Ridge Racer Test: Kult-Rennspiel nun auch für die PS Vita

In unserem großen Ridge Racer Test-Spiegel beschäftigen wir uns mit dem neusten Teil des beliebten Ridge Racer-Franchise, das seit kurzem auch erstmalig für die PS Vita erhältlich ist. Bei Ridge Racer für die PS Vita handelt es sich um den mittlerweile fünften Handheld-Ableger des Franchise, das seine Ursprünge in der Spielhalle hat und erstmalig 1993 für das Namco System 22 erschien, einem Spielautomaten. Als Publisher fungiert auch heute noch Namco Bandai Games, völlig neu dabei ist jedoch das japanische Entwickler-Studio Cellius. In den folgenden Zeilen haben wir für euch die wichtigsten Informationen zu Ridge Racer PS Vita zusammen gefasst.

Über die Ridge Racer-Serie:

Die Rennen in Ridge Racer finden seit jeher in der fiktionalen Stadt Ridge City statt und werden zumeist auf ganz normalen Straßen veranstaltet die geografisch sowohl durch Städte, aber auch an Stränden entlang oder durch die Berge führen. Ähnlich wie das Setting selber sind auch die Autos fiktional. Allerdings haben sich die Entwickler dabei seit jeher an dem Design realer Autos orientiert.

Auch wenn sich die Ridge Racer-Serie im Laufe der Jahre weiter entwickelt hat ist sie ihren Arcade-Ursprüngen bis heute treu geblieben und bietet vor allem eins: Geschwindigkeit. Zwar unterscheiden sich die einzelnen Wagen in der Regel in ihren Eigenschaften nur leicht voneinander (Geschwindigkeit, Lenkung, Drift-Verhalten), jedoch wird das Fahrverhalten der Autos alles andere als realistisch dargestellt. Dies zeigt allein die Tatsache, dass das Markenzeichen von Ridge Racer der sogenannte „Drift“ ist.

Ziel des Spieles ist es nämlich – wie in den meisten anderen Rennspielen auch -, sich während eines Rennens vom letzten auf den ersten Platz vor zu arbeiten. Um jedoch die Gegenspieler zu überholen muss man mittels Gas und Handbremse in die Kurven rutschen (driften), wodurch man an Geschwindigkeit zu legt. Ein weiteres Markenzeichen ist zumeist noch die Musik in Ridge Racer, die in der Regel elektronisch daher kommt und für den entsprechenden Flair sorgen soll.

Was ist neu in Ridge Racer für PS Vita?

Natürlich gibt es auch bei Ridge Racer für die PS Vita einige Neuerungen. Neben einigen neuen Autos, Strecken und Musik hat sich auch im Gameplay ein wenig getan. So kann der Spieler nun mithilfe des sogenannten Custom Drift-Systems das Drift-Verhalten eines Autos an den eigenen Fahrstil anpassen. Desweiteren können mit der „Machine Upgrade Map“ einzelne Teile am Fahrzeug verändert werden.

Auch der Online-Modus von Ridge Racer hat Zuwachs bekommen und bietet jetzt einen Multiplayer-Modus bei dem bis zu acht Spieler gleichzeitig über die WIFI-Funktion der PS Vita gegeneinander antreten können. Außerdem kann man in der Planetary League einem von vier unterschiedlichen Teams beitreten und online gegen andere Spieler zeitgleich, aber auch zeitversetzt antreten (Ghost-Modus).

Wie urteilt die Presse in ihren Ridge Racer-Tests?

Leider zeigt sich die Presse in ihrem Ridge Racer-Tests etwas enttäuscht über den neusten Ableger des beliebten und erfolgreichen Franchise und gibt dem Spiel im Schnitt eher durchschnittliche Wertungen. Bemängelt wird dabei vor allem der geringe Umfang den Ridge Racer zu bieten hat. So schreibt zum Beispiel Eurogamer Italien: „Fünf Autos und drei Strecken. Es macht keinen Sinn jetzt Ridge Racer für die PS Vita zu kaufen. Der Rat ist bis zum DLC zu warten und über den Kauf nachzudenken.“ Ähnlich sieht dies auch SpazioGames: „Einige Strecken, einige Autos, wenig Spaß.“

Etwas besser urteilt allerdings die Webseite GamimgXP in ihrem Ridge Racer Test über den PS Vita Racer. Zwar moniert der Tester, „dass nur ein Online-Spiel wirklich Punkte bringt und damit Offline-Gamer komplett außen vor gelassen werden“, aber immerhin bekommt man in Deutschland mit der Box-Version als einziges Land zusätzlichen – und vor allem kostenlosen -, zusätzlichen Inhalt (Box-Version) geboten. Somit fällt ein Hauptkritikpunkt (zu wenig Inhalt) der internationalen hierzulande schon einmal nicht so gravierend aus. Insgesamt erhält das Spiel von ihnen 71 Prozent.

Unser Ridge Racer Test-Fazit:

Ridge Racer muss sich in den Tests der internationalen Presse vor allem zwei Kritikpunkte gefallen lassen: Erstens die Tatsache, dass es sich vor allem um ein Online-Spiel handelt, das zu wenige Unterhaltung bietet, wenn man mit seiner Konsole gerade einmal nicht ins Internet kann. Und zum anderen der magere Inhalt. Jedoch hat Namco Bandai hier zumindest für den deutschen Markt schon einmal Korrektur betrieben und der Box-Version von Ridge Racer einen Gutschein beigelegt, der zusätzlichen Inhalt in Form von Autos, Strecken und Musik bietet. Ansonsten scheint Ridge Racer für die PS Vita genau das zu bietet, was jeder Fan der Serie erwartet: Bleifuss-Rennen mit einer Menge Drift-Einlagen und passender Musik-Untermalung.